Italien 2017, Regie: Ferzan Ozpetek,
Darsteller: Giovanna Mezzogiorno, Alessandro Borghi, Anna Bonaiuto, Peppe Barra, Biagio Forestieri, Länge: 113 Minuten
Auch über Neapel wird gern gesagt: Neapel sehen und sterben, was tref-fend die Atmosphäre von Ferzan Ozpetek Film „Das Geheimnis von Neapel“ beschreibt, der ein bewusstes Mysterium ist, ein Thriller und ein erotisches Drama, eine Ode an die Stadt am Vesuv, an ihre Menschen und Geheim-nisse, an die Kunst, die dort entstand, die Dramen, die sich dort abspielten.

 

Man mag es etwas unbefriedigend finden, dass sich die narrativen Struk-turen, die Krimi-Geschichte ebenso wie die sich anbahnende Beziehung zwischen Adriana und ihrem Polizisten, eher ins unbestimmte auflösen, als zu einem klaren Ende zu finden. Doch andererseits macht gerade dieses unbe-stimmte, unfertige Element, die besondere Qualität eines Films aus, der sich gegen den Strom der meisten zeitgenössischen Filme stellt und weniger über Narration erzählt, als über Atmosphäre und Stimmungen. Gerade das sich in „Das Geheimnis von Neapel“ der Schleier nie wirklich lüftet, macht die Faszi-nation aus.

Nach den Welterfolgen „Das türkische Bad“, „Die Ahnungslosen“, „Saturno Contro“, „Das Fenster gegenüber – La finestra di fronte“ und „Männer al dente“ freuen wir uns, Ihnen das neue Meisterwerk von Ferzan Ozpetek, mit Giovanna Mezzogiorno in der Hauptrolle, bereits eine Woche nach dem Deutschlandstart zeigen zu dürfen.